Hand aufs Herz – Sicherheit geht uns alle an!

Und auch heute meine ich – wie bereits in der vorigen Ausgabe unserer „Hand aufs Herz“ – nicht die Sicherheit unseres Geldes, sondern ich meine die Sicherheit für Leib und Leben.

In den ersten beiden Ausgaben unseres Magazins bin ich bereits auf die teilweisen Mängel im Bereich der Verkehrssicherheit in unserem Gemeindegebiet eingegangen.

Wurde in der letzten Ausgabe eine Lösungsmöglichkeit für die Situation am Südring dargestellt, so erlaube ich mir diesmal einen Vorschlag für eine wesentliche Verbesserung der Verkehrssicherheit für die Fußgänger in der Breitenbruckerstraße zu machen.

Mir ist klar, dass ich auch dieses Problem bereits Anfang Juli angesprochen habe. Es sind aber nunmehr mehr als 3 Monate vergangen. Unsere Volksschüler drücken seit einigen Wochen wieder die Schulbank und …, nichts ist geschehen. Aber auch Gott sei Dank nichts passiert.
Es gibt ihn immer noch – den Gehsteig der in einer Gartenmau- er endet und auf der anderen Straßenseite weiter den Berg in Richtung Union Sportanlage hoch führt. Die Umsetzung dieses Vorschlages wäre sehr einfach und würde keine großen Kosten verursachen!

Also noch einmal der Vorschlag zur Steigerung der Verkehrs- sicherheit in diesem Bereich: Zwischen den beiden Gehsteigen „West“ und „Ost“ einen Schutzweg (Zebrastreifen) verordnen und markieren. Wenn dann auch noch möglich wäre, eine leichte Bodenschwelle an dieser Stelle zu installieren (damit die KFZ-LenkerInnen einen „Anreiz“ haben die Geschwindigkeitsbeschränkung einzuhalten), dann wäre an dieser Stelle eine optimale Lösung des Problems gelungen und die Situation wäre für unsere Kinder und alle KatsdorferInnen, die dort unterwegs sind, wesentlich sicherer. Meine Hoffnung ist auch weiterhin, dass es, bis unsere Straßen auch für die Fußgänger und Radfahrer lückenlos verkehrssicher sind, zu keinen Unfällen kommt. Lasst uns gemeinsam daran arbeiten.

Ihr
Günther Saumer
Parteivorsitzender

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.