Noch-Bürgermeister Lehners Politikverständnis

Stefan KlausbergerDer Noch-Bürgermeister wird nicht müde zu betonen, dass seine Politik immer eine sehr hohe (95% einstimmige Gemeinderatsbeschlüsse) Zustimmung findet! Ich werde jedoch auch nicht müde zu erklären, dass eine Quote von 95% bei einer absoluten Mehrheit dringend zu hinterleuchten ist! Diese Quote sagt nur aus, dass die SPÖ Katsdorf und auch die Grünen Katsdorf keine Verhinderer und Neinsager sind – nur daraus ergibt sich dieser doch hohe Prozentsatz!

Fakt ist – durch diese Absolute der VP in Katsdorf werden Ideen und Pläne der SPÖ, aber auch der Grünen nicht berücksichtigt oder diskutiert! Jede „nicht ÖVP Idee“ ist unbedacht, unfinanizierbar, unpraktikabel, unnütz, usw. Erst wenn eine Idee später von der VP-Seite wieder aufgegriffen wird ist diese, man glaubt es kaum eine „Perfekte“!

Zugegeben, auch wenn unsere Ideen 2 Jahre später durch die VP „erfunden“ werden, sind sie noch immer gut. Heißt, wir tragen diese Idee mit und schon gibt es diese vom Nochbürgermeister so oft zitierte Einstimmigkeit!

Einige Abstimmungen gingen aber auch deswegen einstimmig aus, da man sich bei manchen Dingen auf das Wort vom Bürgermeister verlassen hat! Man lernt auch als SPÖ-Katsdorf nicht aus – Sich auf das Wort vom Nochbürgermeister zu verlassen ist offenbar zumindest unvernünftig! Ich rede z.B. vom Gemeindevorstandsbeschluss der Gemeindekarte! Hier wurde der Vorstand informiert, dass die Ausschreibung aufgrund der Kosten wieder an den bisherigen Anbieter vergeben wird! Zur zusätzlichen Info – egal was die SPÖ im Vorstand entscheidet – auch hier gibt es eine Absolute der VP!

Im Nachhinein ist nun einiges klar! Die Gemeindekarte wurde nicht ausgeschrieben und es wurden auch keine Katsdorfer Betriebe zur Herstellung angefragt! Hätte man hier angefragt, dann wäre der Preis der Karte bei gut einem Drittel gewesen! Team-Design – Cityprint – Frau Aigner usw. – hier gibt es sicher noch mehr gute Firmen die hier die Fachkompetenz gehabt hätten!

Unsere Kritik geht nicht nur dahin, dass die Gemeinde zweckmäßig und sparsam handeln muss! Nein hier kommen dann doch noch Katsdorfer Betriebe ins Spiel, nämlich als Melkkühe der Gemeinde. Sehr teure Werbeeinschaltungen wurden durch Herstellende Firma richtiggehende gekeilt und somit haben die Katsdorfer Betriebe diese mehr als überteuerte Karte bezahlt! (Katsdorfer Betriebe fühlten sich veranlasst diese teure Werbung zu schalten, da sie natürlich auch auf Aufträge der Gemeinde angewiesen sind oder hoffen!) In seinem Artikel über dieses Thema in einer der letzten SPÖ-Zeitungen hat unser Bürgermeisterkandidat Stefan Binder mit der Aussage „Abzocke“ somit nicht Recht – es müsste vielmehr „freche Abzocke“ heißen! Machen Sie sich selbst ein Bild!

Ich als Fraktionsobmann der SPÖ Katsdorf bitte Sie, unserem Spitzenkandidat Stefan Binder am Wahltag das Vertrauen zu schenken und auch für meine Mannschaft im Gemeinderat bitte ich um Ihre Stimme!

Stefan Klausberger,
Fraktionsobmann

Anträge von der Opposition

Stefan KlausbergerDer Ortschef hat es nicht gerne, wenn sich die Opposition mit Anträgen in die Katsdorfer Politik einmischt und diese in den Gemeinderat einbringt!

Das hat die letzte Gemeinderatssitzung mal wieder gezeigt! Die SPÖ hat einen Antrag eingebracht, der die Umschulungsanträge als Thema hatte! Da wieder ein Schuljahr zu Ende geht und die Umschulungsüberlegungen von einigen Eltern der letzten Jahre zumindest nicht weniger werden, war eine Dringlichkeit für diesen Antrag sehr wohl gegeben! Die absolute Mehrheit der ÖVP hat unserem Antrag jedoch die Dringlichkeit aberkannt, mit der fadenscheinigen Begründung, man habe sich darauf nicht vorbereiten können! Würden wir auch Politik wie die Bürgermeisterpartei machen, dann wäre es nun wohl so, dass die Opposition in Zukunft alle dringlichen Anträge von der VP ablehnt, da man sich ja auch nie darauf vorbereiten könne! Leider ist es jedoch rechtlich erlaubt, dass die absolute Mehrheit einer Fraktion so vorgehen darf – und ist die Begründung noch so dumm wie in diesem Fall!

Fakt ist, viele Eltern wollen Ihre Kinder nicht im Pflichtschulsprengel VS-Katsdorf zur Schule gehen lassen! Warum das so ist wissen die betroffenen Eltern und natürlich auch der Bürgermeister. Nun sind wir beim tatsächlichen Grund, warum dieser Antrag aus Sicht des Bürgermeisters besser nicht auf die Gemeinderatstagesordnung sollte. Der Antrag hatte auch den Inhalt, dass der Bürgermeister als Oberhaupt des Schulerhalters den vielen Umschulungsanträgen der letzten Jahre auf den Grund gehen solle! Also nicht nur hinter einer absoluten Mehrheit verstecken ist feige, sondern wohl auch das Kneifen vor dem Thema VS-Katsdorf!

Hoffentlich ergibt es sich in naher Zukunft, dass die Pflichtschulsprengel abgeschafft werden (wie es in der Stadt Linz schon der Fall ist)! Dann können Eltern zum Wohl der eigenen Kinder frei entscheiden und der Bürgermeister braucht sich in dieser Causa nicht die Finger verbrennen!

Stefan Klausberger, Fraktionsobmann

Schrittgeschwindigkeit reicht nicht!

Stefan KlausbergerIn Ruhstetten tut sich etwas! Eine sehr große kinderreiche Siedlung und bis dato kein Kinderspielplatz! Im Herbst 2014 von der SPÖ erneut gefordert, wird dieses Projekt endlich angegangen! Die Ruhstettner Kinder und Eltern dieser dürfen sich also nun freuen, dass es eine größere Freizeitfläche für die Kinder und Jungfamilien geben wird! Manche Siedlungen gibt’s nach wie vor im Gemeindegebiet die leider solche Freizeitflächen vermissen, aber immerhin, lieber sehr kleine behäbige Schritte von der Katsdorfer Alleinregierung als gar keine! Fakt ist – dass die SPÖ immer wieder diese Spielflächen fordert und endlich wird eine dieser Forderungen umgesetzt – somit dürfen wir uns gemeinsam mit den Kindern und Eltern freuen!

Rascher wäre wichtig!

Es gebe aus unserer Sicht noch weitere Projekte, wo jeder Schritt schneller, ein wichtiger wäre! Die Gemeinde Katsdorf hat rund 1.000.000 € Guthaben irgendwo schlecht verzinst auf Konten und Sparbüchern liegen! Stimmt schon, sparen ist auch wichtig, aber auch Investitionen in gemeinsame Projekte wären ratsam! Grundankäufe, Wanderwege (dafür nötige Gusenquerung), weitere Spielplätze und vieles mehr! Packen wir’s gemeinsam an, sie mit uns, wir mit ihnen!

Noch ein Hinweis an die ÖVP-Katsdorf: Schrittgeschwindigkeit erhöhen, das Geld dafür ist da!

Stefan Klausberger
(Fraktionsobmann)

Gibt es noch ein ALTENHEIM?

Stefan KlausbergerIn den Sonntagsreden der ÖVP Katsdorf ja, meines Erachtens nein, denn es gibt seit einigen Jahren nur mehr Pflegeheime! Ausnahme – private Altersheime, z.B. Linz, Bad Mühllacken, Baden bei Wien, kostet ab ca. 5.000,- € monatlich aufwärts. Auch wenn die Pflegeheime Mauthausen, Perg und der Neubau Baumgartenberg „Seniorum“ genannt werden sind sie Pflegeheime.

Bei allen Überlegungen sind aber folgende Punkte Tatsache und machen Sie sich selbst ein Bild und überlegen Sie selbst für sich, was realistisch ist und was nur „Sonntagsredeninhalt“ sind.

  • Aufnahme nicht mehr mit Anmeldung im rüstigen Alter, sondern nur mehr ab „Pflegestufe“ 3.
  • Es wird immer mehr darauf geachtet ältere Personen in ihrem vertrauten Umfeld zu belassen und mit mobiler Hilfe zu betreuen. Finanziell viel günstiger als ein Heim.
  • Das Modell der 24-Stunden-Betreuung wird immer mehr in Anspruch genommen.
  • Die Pflegeheime im Bezirk Perg sind oft nicht ganz ausgelastet. Z.B. Mauthausen hat 120 Betten, oft nur 92% Auslastung = 10 Zimmer leer.
  • Überlegungen in Richtung aufweichen der Bezirksgrenzen. Das heißt Treffling, Pregarten, Wartberg und Linz würden offiziell möglich.
  • Zurzeit höchstens 6 – 8 Personen aus Katsdorf in umliegenden Pflegeheimen.
  • Ein Pflegeheim kostet 11 – 13 Millionen € und Folgekosten.
  • Ohne Zweifel würde es Arbeitsplätze schaffen.
  • Die Überlegungen der Sozialabteilungen gehen in besondere Wohnformen für ältere Personen.
  • Der ehemalige Soziallandesrat Ackerl hat BM Lehner und Wolfgang Greil vor vier Jahren, im Beisein meines Vaters, empfohlen ein „Betreutes Betreubares Wohnen“ zu planen und zu bauen. Dafür hätte er Unterstützung zugesagt.
  • Wäre die Nachnutzung der Landwirtschaftsschule dafür geeignet? Was kommt da?

Stefan Klausberger
(Fraktionsobmann)

Veröffentlicht unter News | Verschlagwortet mit

Zuwendungen des Landes – Ressort Verkehr – an die Gemeinde!

Stefan KlausbergerDank großzügigem Zuschuss von der Abteilung Verkehr, geführt von Landesrat Ing. Reinhold Entholzer (SPÖ), wird es hoffentlich in absehbarer Zeit zur Erneuerung der Radabstellanlage bei der Haltestelle Katsdorf kommen!

Auch was die Neugestaltung und Erweiterung der Park&Ride-Anlage beim Bahnhof Lungitz angeht, gibt es Gespräche mit Landesrat Reinhold Entholzer und der ÖBB! Sollte hier die ÖBB grünes Licht geben ist davon auszugehen, dass vom Ressort des Landesrates eine Mitfinanzierung vom Gemeindeanteil an diesem Projekt stattfinden wird!

Landesrat Ing. Reinhold Entholzer ist auch verantwortlich dafür, dass in den letzten Wochen und Monaten der Gemeinde Katsdorf mehrere Tausend Euro an Zuschüssen für Jugendtaxi bzw. Gehsteigbau gewährt wurden!

Stefan Klausberger
Fraktionsobmann

Veröffentlicht unter News | Verschlagwortet mit

Wünsche, aber auch Forderungen!

Stefan KlausbergerIn der Präsidiale (Budgetvorbesprechung) wurde ich als Vertreter der SPÖ-Fraktion gefragt, welche Wünsche oder Forderungen wir ans Budget fürs Jahr 2013 haben! Ich habe deponiert, dass wir im Budget folgende Posten vorgesehen haben wollen:

Erstens wollen wir den schon sehr lange besprochenen Brückenübergang vom Gemeindespielplatz zum Gemeindesportplatz bzw. zur ASKÖ! Dieser Brückenübergang wäre ein idealer Lückenschluss für eine Spazierrunde, hätte aber auch viele weitere auf der Hand liegende Vorteile!

Weiteres ist unser Wunsch an das Budget, dass Geld für die Straßenverkehrslösung Südring vorgesehen wird! Hier ist zum Beispiel ein Gehsteig dringend nötig!

Auch ein Ausbau der Straßenbeleuchtung wurde von uns gewünscht! Hier wäre es zum Beispiel in der Hofstatt dringend an der Zeit, das Licht in den wichtigen Abend- aber auch Morgenstunden angehen zu lassen! Es gibt moderne Lampen und Leuchtsysteme, die sich selber regeln und als Beispiel zwischen Mitternacht und fünf Uhr morgens komplett vom Netz schalten! Nur die Lampe, die in der Zeit wo sie tatsächlich nicht gebraucht wird nicht brennt, ist wirklich energiesparend!

Ruhige Stunden und Tage rund um Weihnachten wünscht

Stefan Klausberger
Fraktionsvorsitzender

Veröffentlicht unter News

Gerüchte, Halbwissen, Unwissenheit, Untätigkeit, ….???

In der Gemeindratssitzung vom 06.09.2012 habe ich unter Allfälliges, als Fraktionsvorsitzender der SPÖ-Katsdorf, einige Fragen an den Gemeinderatsvorsitzenden gerichtet!

Eine wichtige dieser Fragen war:
„Es gibt die Gerüchte, dass sich nun bei der Landwirtschaftsschule vielleicht doch nichts ändert, da es angeblich Grundprobleme in Hagenberg gibt – und außerdem soll der Geldmangel am Land so groß sein, dass auch die Finanzierung für diesen Neubau mehr als fraglich wäre?“
Hier gab es vom Vorsitzenden des Gemeinderates nur ein kurzes: „Ich weiss nichts!“

Weiterlesen

Veröffentlicht unter News

Was wird in Zukunft sein?

Der SPÖ – Katsdorf geht es bei der dafür installierten Projektgruppe zur Nachnutzung der Landwirtschaftsschule besonders darum, dass dieser Gebäudekomplex – mit einmaligem Innenhof – für uns Katsdorfer erhalten bleibt und nicht in großunternehmerische Hände kommt. Wir verfolgen klar das Ziel ein multikomplexes Zentrum, ein Haus der Gemeinde, der Gemeinschaft, der Bildung, Vereine, Kunst und Kultur, der Unterhaltung und des Brauchtums zu erhalten und besonders auszubauen.

Klare Ziele sind auch die Möglichkeit der Vergrößerung des Maschinenringes und der Fernwärme, die Werkstätten für die Diakonie oder für Kleinbetriebe auszubauen, sowie den rückwärtigen Trakt für Firmen oder Wohnungen zu nutzen. Auch Formen des Betreubaren Wohnens wären denkbar. Wichtig ist uns, dass der große, ideelle Verlust für Katsdorf mindestens ausgeglichen wird. In Sonntagsreden spricht die Politik ja immer von Dezentralisieren, wie so oft und in diesem Fall ein Hohn!

Einmalig wäre auch ein offener Park im Obstgarten (Linzerstraße).

In diesem Sinne eine wunderbare Urlaubs – und Ferienzeit.

Ihr
Stefan Klausberger
(Fraktionsobman)

Veröffentlicht unter News

Es tut sich was…

Eine gewisse Bescheidenheit hat einen gewissen Wert. Eine Frage, welchen Vorteil haben wir als Katsdorfer, wenn unser Gemeindeoberhaupt sich so bescheidet? Sich rein mit dem Beinamen „Gehsteigbürgermeister“ zufrieden zu geben! Wäre nicht der Beiname Gewerbebürgermeister toll? Vor Jahren wurde uns KatsdorferInnen mit Riesenzeitungsartikel seitens der VP versprochen, dass es in Lungitz Firmenansiedlungen und neue Arbeitsplätze geben wird! Was ist heute damit? Wo sind diese? Keine Firmen, heißt auch keine Kommunalsteuer, die einer Gemeinde wie Katsdorf sehr gut tun würde!
Der Beiname Schwimmbadbürgermeister wäre auch ein Guter! Viele Gemeinden in unserer Gegend haben Hallenbad, Freibad, Schwimmteich oder vielleicht sogar 2 davon! In Katsdorf fehlt dieses Freizeitangebot natürlich!
Ein Beiname wie Wohnbaubürgermeister klänge auch nicht schlecht. Junge Gemeindebürger würden sich über leistbares Wohnen freuen (sicher nicht nur junge Gemeindebürger)! Auch hier ist Katsdorf bei weitem kein Aushängeschild!
Hauptschul- und Musikschulbürgermeister wäre auch noch ein wünschenswerter. Aber vor allem in Katsdorf heißt es oft, wünschen darf man es sich ja. Warum geht es aber in so vielen anderen Gemeinden?
Das Katsdorfer Gemeindeoberhaupt zeigt gerne mit dem Finger auf andere Bürgermeister (z.B. Ried.i.d.Riedmark, oder Mauthausen), da diese Gemeinden nicht so gut wie Katsdorf bilanzieren? Wenn wundert es? Besonders diese Gemeindeoberhäupter dürfen zum Wohle Ihrer Gemeindebürger-Innen viele der oben erwähnten Beinamen mit Stolz tragen! Wenn etwas da ist, darf und wird es auch etwas kosten!
Der Beiname Gehsteigbürgermeister hat in Katsdorf noch viele fehlende Stellen und Verbindungslücken! Im Namen der Sicherheit unserer Kinder, Fußgänger und auch Autofahrer bitte ich diverse „Lückenschlüsse“ dringend voranzutreiben. Dann darf zumindest dieser Beiname auch mit tatsächlichem Stolz getragen werden!

Stefan Klausberger
Fraktionsobmann

Veröffentlicht unter News

Gebäude der Landwirtschaftsschule „2016“

Auch wenn bis 2016 noch etwas Zeit ist, sollten, nein müssen wir heute schon gemeinsam nachdenken, wie diesem schönen Gebäude für uns Katsdorfer und Katsdorferinnen eine sinnvolle Nachnutzung gegeben werden kann.

Laut Landeshauptmann Josef Pühringer & Landesrat Maximilian Hiegelsberger sichert uns das Land volle Hilfe und Unterstützung in dieser Angelegenheit zu.

Wie gesagt, es ist dringend an der Zeit sich Gedanken zu machen! Ein Arbeitskreis dazu wurde schon durch den Katsdorfer Bürgermeister angekündigt! Ein Ideenaufruf an Dich/Sie ist somit gegeben, wir von der SPÖ haben ein offenes Ohr dafür!

Auch wir haben uns schon Gedanken gemacht – einige Beispiele dazu, die eine Möglichkeit darstellen könnten! Gemeindeamt/Gemeindesozialzentrum – Räumlichkeiten für Vereine – Freizeitzentrum -eventuell Teile zum Vermieten an Firmen – Gastronomie – Schulküche für Volksschule, Kindergarten, Hort und Essen auf Räder – Kulturzentrum – Weihnachtsmarkt und andere Märkte – Diakonie – Möglichkeit zum weiteren Ausbau der Nahwärme – weiterhin Möglichkeit für Schulungen wie Volkshochschule, Elternkindzentrum usw. – …

Auch wenn die Wünsche groß sind und die Wirtschaftslage nicht rosig ist können wir gemeinsam auf ein gutes Ziel hinarbeiten!

Stefan Klausberger, Fraktionsobmann

Veröffentlicht unter News